Grußwort zum Ende des Ramadan 2019 von Oberbürgermeister Dieter Reiter

214

Liebe Münchnerinnen und Münchner muslimischen Glaubens,

die Landeshauptstadt München sendet Ihnen, Ihren Familien und Ihren Gemeinschaften die besten Wünsche zum Ende der Fastenzeit und zum kommenden Fest.

Der Ramadan ist für Musliminnen und Muslime eine der bedeutendsten Zeiten im Jahr. Einen Monat lang haben Menschen islamischen Glaubens gefastet und von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen und Trinken verzichtet – wie in der ganzen Welt so auch in der Weltstadt München. Für Musliminnen und Muslime ist Ramadan jedoch nicht einfach nur eine Zeit des Verzichts, sondern auch der inneren Einkehr, der Besinnung auf die zentralen Dinge des Lebens, jenseits des Materiellen und vor allem eine Zeit des Gebens, der Hilfsbereitschaft und der Solidarität.

Deswegen haben auch andere Bürgerinnen und Bürger Münchens den Monat Ramadan genutzt, um Solidarität mit ihren muslimischen Nachbarinnen und Nachbarn zu zeigen. In den vergangenen Jahren bieten die „Open Air Iftar“-Veranstaltungen verschiedener muslimischer Vereine und Gemeinschaften eine Gelegenheit des gegenseitigen Kennenlernens und des gemeinsamen Feierns. Und auch dieses Jahr hatten Nichtmuslime und Muslime beim gemeinsamen Fastenbrechen die wertvolle Chance zur Begegnung. Als Bürgerinnen und Bürger einer weltoffenen und kulturell vielfältigen Stadt ist es jetzt mehr denn je wichtig, sich als eine Gemeinschaft zu präsentieren, die sich nicht von Hass und Extremismus spalten lässt.

In diesem Sinne der gegenseitigen Solidarität wünsche ich allen Musliminnen und Muslimen Münchens ein gesegnetes Fest – Eid Mubarak!

Ihr

Dieter Reiter
Oberbürgermeister